aktuelle Termine

27.05.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Wo die Bäume zur Schule gehen
27.05.2018, 14:30 Uhr:
Radtour: Auf ein Eis nach Heist
28.05.2018, 18:00 Uhr:
Radtour: Pinneberg, unsere Stadt im Wandel - Mit der Bürgermeisterin unterwegs
02.06.2018, 21:00 Uhr:
Radtour: Bike-Night Kreis Pinneberg
02.06.2018, 21:00 Uhr:
Radtour: Bike-Night Kreis Pinneberg
02.06.2018, 21:00 Uhr:
Radtour: Bike-Night Kreis Pinneberg
02.06.2018, 21:00 Uhr:
Radtour: Bike-Night Kreis Pinneberg
02.06.2018, 21:00 Uhr:
Radtour: Bike-Night Kreis Pinneberg

aktueller Pressespiegel

Downloads

Nav Ansichtssuche

Navigation

Obstgarten HaseldorfDer ADFC Pinneberg bietet eine vielversprechende Tour an … und die Sonne lacht! Also auf zur Drostei! Da lohnt dann auch eine Anfahrt (per Rad versteht sich) von knapp 13 Kilometern.

Nach dem vielen Regen der letzten Tage war es sehr angenehm, auf verkehrsarmem Asphalt unterwegs zu sein. Da radelt es sich sehr entspannt und die Zeit kann auch für nette Gespräche untereinander gut genutzt werden. Erst aus Pinneberg raus, dann entlang der Pinnau. Das Ziel, der Obstgarten Haseldorf, begrüßte uns in herrlichem Sonnenschein. Aber leider ohne irgendwelche Früchte, alles schon abgeerntet. So überraschend war das nicht, denn insbesondere die Apfelernte ist ja 2017 allgemein etwas mau.

Dafür lockten zwei sehr schöne Bänke mit Tisch dazwischen zum ausgedehnten Picknick. Das Wissen des Tourenleiters zu diesem Ort wurde durch Teilnehmer interessant ergänzt (ein Tourenleiter kann und muss nicht alles wissen). Es war ein sehr nettes Miteinander und die Zeit verging wie im Flug.

Wir schwangen uns auf die Räder und steuerten den nächsten Zwischenstopp an: den Flugplatz Uetersen/Heist. Auch dort: schöne Bänke in herrlicher Sonne. Kurz einen Kaffee und etwas Kuchen genossen, dann auf zum Schlussspurt. Im Tävsmoor wurde uns durch die Folgen von Sturmtief Xavier ein kleiner, nicht minder schöner, Umweg beschert, denn ein großer Baum lag quer. Zu dick um da mal eben rüber zu steigen.

Alles in allem wurde uns viel geboten! Dem Tourenleiter sei Dank für sein Engagement. Ich frage mich immer noch: Wie hat er das nur mit dem Wetter hin gekriegt?

Inge aus Hamburg