aktuelle Termine

01.07.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Radeln und Lachen
07.07.2018, 14:00 Uhr:
Radtour: Eisessen in Schnelsen
08.07.2018, 09:45 Uhr:
Radtour: Altländer Kirschmarkt
10.07.2018, 19:00 Uhr:
Radlertreff
14.07.2018, 14:00 Uhr:
Radtour: Dicke Eichen, Buchen und ein Sonderling - Naturdenkmale in Halstenbek und Rellingen
15.07.2018, 11:00 Uhr:
Radtour: Kultour - Art-EFX­ und Green Gables
22.07.2018, 10:00 Uhr:
Radtour: Wo der Matjes herkommt
29.07.2018, 09:30 Uhr:
Radtour: Berge, Berge, Berge

aktueller Pressespiegel

Downloads

Nav Ansichtssuche

Navigation

Kesselhaus in der SpeicherstadtPünktlich zur ersten Fahrradtour des ADFC Pinneberg am 8. April kletterten die Temperaturen aus dem Keller auf ein Jahreshoch von über 20° C. Bei Kaiserwetter startete die Tour um 11:00 Uhr an der Drostei in Pinneberg mit 23 Teilnehmern. Bevor es losging, erklärte der Tourleiter Ulf Brüggmann die Regeln zur Teilnahme an dieser Tour. Dann ging es los über gut befahrbare Nebenwege an der Bahnstrecke entlang über Halstenbek, Schenefeld  und Lurup nach Winterhude vorbei am Winterhuder Fährhaus, Isebekkanal bis zum Harvesterhuder Weg entlang der Außenalster, Alsterpark und Fontanay. Hier konnten wir das neue Hamburger Luxushotel „The Fontanay“ bestaunen. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf die Alster, zahlreiche sonnenhungrige Menschen lagen auf den Rasenflächen, überall wurde gegrillt.

 

Weiter ging es über den Jungfernstieg zum Rathausmarkt bis zur Elbphilharmonie an der Kehrwiederspitze. Mit dem Fahrrad hatten wir keine Probleme, bis direkt zur Plaza zu fahren. Der Platz war gut besucht, und die Besucher standen Schlange, um die Elbphilharmonie zu besichtigen. Doch Ulf hatte vorgesorgt und Eintrittskarten online bestellt, sodass wir ohne Wartezeiten an der Schlange vorbei hinauffahren konnten. Eine kleine Gruppe verzichtete auf den Besuch (weil schon bekannt) und besuchte eines der zahlreichen Cafés in der Umgebung.

Nach einer Stunde stand die Rückfahrt an, aber Ulf hatte noch ein Highligth für uns: eine Fahrt durch die neue Hafencity. Hier entstand in wenigen Jahren ein ganz neuer Stadtteil mit zahlreichen neuen Gebäuden, einer Universität und zukünftig auch ein gigantisches Einkaufszentrum so groß wie die Verkaufsfläche der gesamten Hamburger Innenstadt. Am Magdeburger Hafen ragt ein riesiger Backsteinbau auf, das heutige Internationale Museum. In unmittelbarer Nähe steht der sogenannte Cinnamon-Tower, einer Zimtstange in Form und Farbe nachempfunden. Hier wohnt im obersten Stockwerk auf 300 m² eine bekannte Hamburger Schlagersängerin. Zum Abschluss der Hafencitytour besuchten wir noch das Kesselhaus, ein rotes Backsteingebäude mit zwei großen Schornsteinen auf dem Dach. Das war die frühere Energiezentrale der Speicherstadt. Im Gebäude befindet sich ein kleines Café und ein Modell der gesamten Hafencity. Von hier aus werden auch kostenlose Fahrradtouren durch die Hafencity angeboten, jeweils am 1. und 3. Sonntag um 11:00 Uhr.

Es ist mittlerweile 16 Uhr geworden und damit Zeit für die Rückfahrt. Vorher besuchten wir noch den einzigen Innenhof der Speicherstadt. Von hier konnten wir den Zerfall der Eichenbohlen erkennen, die das Fundament der Häuser stützen sollten. Die Köpfe ragten bei Ebbe aus dem Wasser und verrotten so langsam durch die Sauerstoffzufuhr. Hier wird in Zukunft eine teure Sanierung fällig.

An der Elbe entlang fuhren wird bei sommerlichen Temperaturen auf der Großen Elbstraße und Neumühlen nach Övelgönne bis zur berühmt-berüchtigten Himmelsleiter, einer kurzen, aber extrem steilen Strecke vom Elbstrand zur Höhe der Elbchaussee. Hier mussten einige Teilnehmer absteigen und schieben, nur die wenigen Pedelecfahrer und einige geübte Teilnehmer ohne E-Motor waren in der Lage die Steigung zu erklimmen. Über ruhige und gut befahrbare Nebenwege ging es zurück zum Ausgangspunkt, der Pinneberger Drostei.

Insgesamt haben wir eine Strecke von 61 km zurückgelegt. Alle Teilnehmer haben die Tour gut bewältigen können, es gab keine Ausfälle oder Pannen. Ein rundum gelungener Auftakt für die neue Fahrradsaison 2018 dank der hervorragenden Planung unseres Tourleiters Ulf Brüggmann, dem wir herzlich danken für dieses tolle Fahrraderlebnis.

Frank Mohr